Feld­ler­chen sin­gen in Bun­dorf

9. April 2024

Eine ornithologische Erhebung auf der PV-Freiflächenanlage der MaxSolar in Bundorf in Unterfranken, Bayern, weist nach,…

Daniela Feil

Feld­ler­chen sin­gen in Bun­dorf

Biodiversität

Eine orni­tho­lo­gi­sche Erhe­bung auf der PV-Frei­flä­chen­an­la­ge der Max­So­lar in Bun­dorf in Unter­fran­ken, Bay­ern, weist nach, dass Solar­parks Lebens­raum für Feld­ler­chen bie­ten kön­nen.  

Bür­ger­so­lar­park Bun­dorf – ein Inno­va­ti­ons­pro­jekt

Mit­ten in Deutsch­land, im unter­frän­ki­schen Bun­dorf, hat Max­So­lar mit 125 Mega­watt Peak einen der größ­ten Solar­parks in Bay­ern und in ganz Deutsch­land gebaut. Dabei sticht vor allem der ganz­heit­li­che Ansatz des Pro­jekts ins Auge: Bei der Pro­jekt­pla­nung wur­de nicht nur ein beson­de­rer Fokus auf kom­mu­na­le Betei­li­gung, son­dern auch auf die Natur­ver­träg­lich­keit gelegt.

Beson­der­hei­ten des Pro­jekts:

  • Bür­ger­be­tei­li­gung: Die Bürger:innen in Bun­dorf und Umge­bung pro­fi­tie­ren in vie­ler­lei Hin­sicht von dem Pro­jekt. Neben dem Bau eines emis­si­ons­frei­en Fern­wär­me­net­zes, wur­den zur Erwei­te­rung der regio­na­len Elek­tro­mo­bi­li­tät auch 12 neue Lade­sta­tio­nen errich­tet. Dar­über hin­aus kön­nen sich Bürger:innen über eine Ener­gie­ge­nos­sen­schaft aktiv am Pro­jekt betei­li­gen. Ca. 30 Pro­zent der PV-Frei­flä­chen­an­la­ge wur­den genos­sen­schaft­lich finan­ziert.
  • Bio­di­ver­si­täts­för­dern­de Maß­nah­men: Zur För­de­rung der Bio­di­ver­si­tät wur­de die Anla­ge mit gro­ßen Rei­hen­ab­stän­den zwi­schen den Modul­rei­hen gebaut. Auf die­sen besonn­ten Strei­fen soll sich durch die Ein­saat gebiets­hei­mi­scher Saat­gut­mi­schun­gen mit hohem Kraut­ar­ten­an­teil und ent­spre­chen­der Pfle­ge arten­rei­ches Grün­land ent­wi­ckeln. Damit Klein- und Mit­tel­säu­ger unge­hin­dert Zugang zum PV-Park haben, hat der Zaun einen Min­dest­ab­stand von 15 cm über dem Boden. Grö­ße­re Wild­tie­re kön­nen das Gelän­de über einen Wild­kor­ri­dor pas­sie­ren. Die Ein­grü­nung durch Pflanz­in­seln ein­hei­mi­scher Strauch­ar­ten, Hecken und Obst­bäu­me schaf­fen wei­te­re Struk­tu­ren und Lebens­räu­me und wer­ten die ehe­mals struk­tur­ar­men Agrar­flä­chen öko­lo­gisch wei­ter auf.

Mehr Details zum Bür­ger­so­lar­park fin­den Sie auf der Pro­jekt­sei­te von Max­So­lar.  

Solar­park Bun­dorf, © Max­So­lar GmbH

Moni­to­ring zeigt: Solar­park stört Brut­vö­gel nicht  

Die orni­tho­lo­gi­schen Erhe­bun­gen aus dem Jahr 2023 zei­gen, dass im Ver­gleich zu den Erhe­bun­gen vor dem Bau der Anla­ge die Anzahl der Feld­ler­chen-Revie­re von 26 auf 65 deut­lich ange­stie­gen ist, wobei die Wie­der­be­sie­de­lung unmit­tel­bar nach dem Bau erfolg­te.

„Beim ers­ten Bege­hungs­ter­min im April 2023 wur­den in der PV-Anla­ge bereits sin­gen­de Feld­ler­chen fest­ge­stellt, die nach ihren Sing­flü­gen zwi­schen den Modul­rei­hen lan­de­ten“, berich­tet der Bio­lo­ge Dr. Schlum­precht, des­sen Büro für öko­lo­gi­sche Stu­di­en das Moni­to­ring durch­ge­führt hat. 

Die Bau­wei­se der PV-Anla­ge, vor allem die Brei­te des besonn­ten Strei­fens zwi­schen den Modul­rei­hen, ist ent­schei­dend für die Besied­lungs­dich­ten und die Arten­viel­falt. So schafft ein Rei­hen­ab­stand, der einen aus­rei­chend brei­ten besonn­ten Strei­fen zulässt, die Vor­aus­set­zun­gen für die Ansied­lung wär­me­lie­ben­der Arten,  ins­be­son­de­re der Feld­ler­che und wei­te­rer Boden­brü­ter.

Wei­te­re Grün­de für die hohe Dich­te an Feld­ler­chen sind laut Dr. Schlum­precht ver­mut­lich der hohe Roh­bo­den­an­teil in der Anla­ge, der durch die Bau­maß­nah­men ent­stan­den ist, sowie der von Nord nach Süd ver­lau­fen­de Wild­tier­kor­ri­dor in der Anla­ge, der den Vögeln ein gutes Nah­rungs­ha­bi­tat bie­tet.

(Foto von Roh­bo­den)

Solar­parks als neue Lebens­räu­me für Feld­ler­chen  

Die Popu­la­ti­on von Feld­ler­chen sinkt in Deutsch­land seit Jahr­zehn­ten. Laut NABU ist mehr als jede vier­te Feld­ler­che aus dem Brut­be­stand ver­schwun­den – Ten­denz stei­gend. Ganz Euro­pa ver­zeich­net mitt­ler­wei­le seit 1980 einen Rück­gang der Bestän­de von teil­wei­se 50–90%.

Als Ursa­che für den Popu­la­ti­ons­rück­gang der Feld­ler­che wird größ­ten­teils die Ver­klei­ne­rung ihres Lebens­raums gese­hen. Die zuneh­mend inten­si­ve Bewirt­schaf­tung von land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen und die damit ein­her­ge­hen­den Ein­grif­fe wie z. B. häu­fi­ges Mähen oder der Ein­satz von Pflan­zen­schutz­mit­teln, bedin­gen zudem einen Rück­gang an Insek­ten­nah­rung für die Vögel und ihren Nach­wuchs.

Die Unter­su­chun­gen in Bun­dorf haben bewie­sen, dass die Errich­tung von bio­di­ver­si­täts-för­dern­den Solar­parks wie in Bun­dorf dem Ver­lust des Arten­be­stands ent­ge­gen­wir­ken und ein Brut- und Nah­rungs­ha­bi­tat für Boden­brü­ter und ande­re Brut­vö­gel bie­ten kön­nen.  

Zum Moni­to­ring

Alle Ergeb­nis­se der Unter­su­chun­gen fin­den Sie im bei­gefüg­ten Moni­to­ring oder als Down­load über den But­ton am Ende des Bei­trags.

Ähnliche Beiträge

Mit Solar­parks die Arten­viel­falt stär­ken

Solarparks tragen nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern auch zur…
Weiterlesen

“Der Solar­park ist mei­ne Alters­vor­sor­ge”

Einblicke in die Praxis: im Gespräch mit Holger Reimer Holger…
Weiterlesen

Solar­parks mit dop­pel­tem Nut­zen

Solarparks bieten viel Raum für die Mehrfachnutzung von Flächen. Sie…
Weiterlesen
Blauer Schmetterling auf Weizen. Im Hintergrund sieht man Solarpanels.

Keine Themen mehr verpassen!

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und verpasse keine unserer Beiträge mehr.

Datenschutz*