Solar­parks mit dop­pel­tem Nut­zen

30. November 2021

Solarparks bieten viel Raum für die Mehrfachnutzung von Flächen. Sie schaffen Synergien zwischen Landwirtschaft und…

Alina Uppenkamp

Solar­parks mit dop­pel­tem Nut­zen

Biodiversität
Landwirtschaft

Syn­er­gien zwi­schen Land­wirt­schaft und Pho­to­vol­ta­ik

Solar­parks bie­ten viel Raum für eine Mehr­fach­nut­zung. Sie eig­nen sich für die Bewei­dung von Scha­fen, als Bio­to­pe zum Schutz der Arten­viel­falt und kön­nen sogar mit der Nah­rungs­mit­tel­pro­duk­ti­on kom­bi­niert wer­den.

Häu­fig hört man das Vor­ur­teil, dass gro­ße Flä­chen für die Errich­tung von Solar­parks ver­sie­gelt wer­den. Wer schon mal einen Solar­park aus der Nähe betrach­tet hat, konn­te sich vom Gegen­teil über­zeu­gen. Die Unter­kon­struk­ti­on der Modu­le wird bei Frei­flä­chen­an­la­gen in den Boden gerammt, wodurch Fun­da­men­te über­flüs­sig sind. Es ver­blei­ben grü­ne Wie­sen, die viel freie und ander­wei­tig nutz­ba­re Flä­che bie­ten.

Eine Form der Mehr­fach­nut­zung von Solar­park­flä­chen ist die Kom­bi­na­ti­on mit der Nutz­tier­hal­tung. Häu­fig die­nen Solar­parks als Schaf­wei­de, aber auch die Frei­land­hal­tung von Schwei­nen oder Geflü­gel bie­tet sich an. Denn Solar­parks sind ohne­hin ein­ge­zäunt und die Modul­ti­sche schüt­zen die Tie­re vor der Wit­te­rung.

Schafe im Solarpark Seifertshofen
Schaf­be­wei­dung im Solar­park Sei­ferts­ho­fen, Bay­ern © Bay­Wa r.e. AG

Nicht bewei­de­te Flä­chen wer­den in der Regel zwei­mal jähr­lich gemäht. Da weder Pes­ti­zi­de noch Dün­ger ein­ge­setzt wer­den, lässt sich dort exten­siv erzeug­tes Heu gewin­nen. Da hier­bei das Mahdgut abtrans­por­tiert wird, ent­ste­hen für die Arten­viel­falt beson­ders wert­vol­le Grün­flä­chen. Ist auf der Flä­che der kli­ma­freund­li­che Humus­auf­bau ein Ziel, so ist auch eine Mulch­mahd mög­lich, bei der das Mahdgut auf der Flä­che ver­bleibt. Es kann ver­ein­bart wer­den, dass die Grün­pfle­ge durch die Eigen­tü­me­rin­nen und Eigen­tü­mer oder die Ver­päch­te­rin­nen und Ver­päch­ter der Flä­chen erfolgt, die damit zusätz­li­che Ein­nah­men erzie­len kön­nen.

Auf der­art exten­siv genutz­ten Solar­park­flä­chen, die zuvor inten­siv bewirt­schaf­tet wur­den, kann sich der Boden erho­len und die Bio­di­ver­si­tät steigt an. Durch den Ver­zicht auf Dün­ge- und Pflan­zen­schutz­mit­tel kann eine sehr gro­ße Viel­falt an Pflan­zen ent­ste­hen, die wie­der­um Nah­rung und Lebens­raum für eine grö­ße­re Viel­falt an Insek­ten und ande­ren Lebe­we­sen bie­tet. Durch den gro­ßen Reich­tum an Insek­ten fin­den Vögel und Fle­der­mäu­se hier viel Nah­rung und sie­deln sich daher oft in der Nähe von und zum Teil sogar direkt in Solar­parks an. Selbst Mila­ne und Kra­ni­che nut­zen Solar­parks immer häu­fi­ger zur Nah­rungs­su­che. Frei­flä­chen-Solar­parks die­nen also neben der Ener­gie­er­zeu­gung auch als Bio­top für vie­le Pflan­zen- und Tier­ar­ten des Offen­lan­des, deren Lebens­raum durch die inten­si­ve land­wirt­schaft­li­che Nut­zung vie­ler Flä­chen stark ein­ge­schränkt ist.

Ähnliche Beiträge

Natur­schutz­fach­li­che Min­dest­kri­te­ri­en für Solar­parks in der Pra­xis umset­zen

Ein Leitfaden des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur…
Weiterlesen

Feld­ler­chen sin­gen in Bun­dorf

Eine ornithologische Erhebung auf der PV-Freiflächenanlage der MaxSolar in Bundorf…
Weiterlesen

Von der Poten­zi­al­flä­che zum Solar­stand­ort

Bevor ein Solarpark errichtet wird, muss ein geeigneter Standort gefunden…
Weiterlesen
Blauer Schmetterling auf Weizen. Im Hintergrund sieht man Solarpanels.

Keine Themen mehr verpassen!

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und verpasse keine unserer Beiträge mehr.

Datenschutz*